Salzlagerhalle

Auszeichnungsjahr . 2017
Standort . Stuttgarter Straße 350
73312 Geislingen
Architekt . vautz mang architekten bda | Tatjana Vautz und Stefan Mang (www.vautzmang.de)
Bauherr . Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur, vertreten durch RP Stuttgart, vertreten durch Bundesbau Baden-Württemberg, Staatliches Hochbau
Fotograf . Martin Duckek

Würdigung der Jury

Die Salzlagerhalle ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, dass oft vernachlässigte und auf den ersten Blick simpel erscheinende Bauaufgaben architektonisch und funktional einen herausragenden Akzent setzen können. Da Salz die meisten Baustoffe angreift wurde bei diesem Projekt ein raffiniertes Material- und Konstruktionskonzept entwickelt, das den Anforderungen standhält. So sind z.B. alle Bauelemente offen und hohlraumfrei ausgeführt. Im Innenraum wird der konservierende Effekt von Salz auf Holz genutzt und salzbeständige Kunststoffwellplatten dienen als Wetterschutz und zur natürlichen Belichtung. So ist eine wohlproportionierte Komposition von einfachen, kostengünstigen und industriell gefertigten Materialien entstanden - ein ausgewogenes, fein detailliertes Gebäude, das von planerischer Intelligenz zeugt. Es wäre eine Bereicherung für unser Lebensumfeld wenn alle Gewerbebauten so einfach, aber doch niveauvoll umgesetzt werden.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT